• LinkedIn
  • Twitter
  • Facebook
  • Youtube
  • Google+
 
Deutschland  
 
 
 
 
 
 

Sport & Freizeit & Bäder


Gesundheit macht Spaß – WSP berät und managt kompetent beim Bau von Sportstätten und Bädern.

Ein zunehmendes Gesundheitsbewusstsein verstärkt den Bedarf an nachhaltige Sport- und Wellnessanlagen. WSP verfügt in diesem Sektor als Mitglied der European Waterpark Association www.freizeitbad.de, der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen www.baederportal.com, und dem IAKS Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen www.iaks.org/de über umfangreiche Erfahrungen durch zahlreiche realisierte Referenzprojekte.

Freizeitbäder und Thermen – gerade auch unter Denkmalschutzaspekten, Schul- und Vereinsbäder sowie Sporthallen bearbeiten wir als „Bauamt auf Zeit“. Besonders zum Start eines Projekts erarbeiten wir in einem ersten Schritt Markterkundungen, Wirtschaftlichkeits- und Machbarkeitsstudien, führen Wettbewerbe und VOF-Verfahren durch und sind Moderator bei Bürgerworkshops und Bürgerbeteiligungen. Im zweiten Schritt leiten wir das Projekt- und Baumanagement in allen Planungs- und Realisierungsphasen.

Unter unseren Auftraggebern sind Kommunen, Stadtwerke, Sportvereine und private Investoren, die wir als wirtschaftlich unabhängiger Partner in allen Fragen der Projektorganisation, der Kosten, Termine und Qualitäten beraten, sei es in konventionellen Projektstrukturen, sei es in Alternativen wie PPP-Verfahren.

Qualitätvolle, nachhaltige Lösungen in Architektur und Technik

Sport- und Bäderbauten stellen komplexe Anforderungen. Hoher Technikanteil, bauphysi-kalische Beanspruchungen, aber auch der architektonische Gestaltungsanspruch sind in Einklang zu bringen.

WSP ist gerade für solche Projekte der geeignete Partner, da wir das Know-How haben die jeweilige projektspezifische Lösung herbei zu führen, trotz divergierender Projektziele. Wir führen und koordinieren große Planerteams und sind der Ansprechpartner für den Bauherrn.

Nachhaltigkeit bedeutet für WSP nicht nur die Beachtung der Investitionskosten sondern von Beginn an Betriebsfolgekosten und Bedingungen des Freizeitmarkts in die Planungs-konzepte zu integrieren.

 

 
 
 
 

Kontakt:

Unknown Unknown
Unknown Unknown Unknown